top of page

Emotionale Freiheit ohne Trauma-Aufarbeitung


Es sind nicht immer die traumatischen Ereignisse wie eine Scheidung, den Verlust eines geliebten Menschen oder einen Unfall, welche gewisse Emotionen im Körper festhalten und uns immer wieder selbst limitieren.


Wenn eine Emotion gefangen ist, dann sind die Umstände nicht immer gravierend, jedoch passieren sie in Zeiten, in denen wir in irgendeiner Weise verletzlich sind, z. B. durch ein geschwächtes Immunsystem oder durch übermäßige Müdigkeit.  Wenn unser Körper nicht in Bestform ist, sind wir anfälliger für die Entwicklung dieser destruktiven Emotionen.


Meistens ist es so, dass die Wurzel der Emotion entweder in der Kindheit entstanden ist oder durch unsere Ahnen auf unsere DNA übertragen wurde.  Manchmal wird diese Emotion jedoch verdrängt, so dass wir dessen Anwesenheit im Unterbewusstsein nicht wahrnehmen können. Trotzdem sind diese Erinnerung live in uns und werden immer wieder aufs Neue durch Situationen oder Ereignisse an die Oberfläche gebracht. 

 

Sobald wir dieses unwohle Gefühl verspüren, suchen wir dann nach Gründen in der Aussenwelt.  Der Grund warum wir vielleicht wütend sind, liegt jedoch nie an der Situation im Jetzt, sondern immer an der falschen Überzeugung, die wir festhalten.


DIE MACHT DER DESTRUKTIVEN FREQUENZEN

Jede gefangene Emotion befindet sich an einem bestimmten Ort im Körper und schwingt auf ihrer eigenen Frequenz.  Diese emotionale Schwingung führt dazu, dass das umgebende Gewebe mit der gleichen Frequenz vibriert.  Es tritt also in Resonanz mit der destruktiven Frequenz. 

 

Hast du schon mal miterlebt, dass jemand, der aufgeregt oder wütend ist, einen Raum voller Menschen mit der gleichen Emotion anstecken kann?  Seine Körpersprache verrät seine Stimmung.  Aber es ist der unsichtbare Effekt, der am stärksten ist.  Diese Person sendet eine starke, aufgeregte Vibration in den Raum und diese Vibration kann von anderen Menschen absorbiert werden und diese Menschen treten dann in Resonanz mit diesen Schwingungen.

 

Wenn du z.B. eine gefangene Emotion der Wut in dir hast, wirst du mehr von dieser Emotion in dein Leben ziehen.  Du wirst auch dazu neigen, diese Emotion leichter und öfter zu fühlen, als du es sonst tun würdest. Du hast es jahrelang mit dir herumgetragen.  Wenn ein Teil deines Körpers aufgrund einer gefangenen Emotion bereits auf der Frequenz der Wut vibriert, ist es für dein ganzes Wesen viel einfacher, in Resonanz mit Wut zu fallen, wenn etwas passiert, das eine wütende Reaktion von dir hervorrufen könnte.

 

Es liegt oft daran, dass genau die Emotionen, mit denen du zu kämpfen hast, in dir gefangen sind, aus einer vergangenen Erfahrung, an die du dich vielleicht kaum erinnern kannst.  Aus diesem Grund ist die Wirkung, wenn eingeschlossene Emotionen freigesetzt werden, mit den herkömmlichen Therapieformen nicht vergleichbar.  Oft sind die Emotionen und das Verhalten, die so schwer abzuschütteln waren, einfach weg. 


WENN DER KÖRPER HEILT

Sobald eine gefangene Emotion freigesetzt wird, beginnt der Heilungsprozess.  Während das Unterbewusstsein und der Körper die freigesetzten Emotionen verarbeiten, treten gelegentlich Symptome auf.  Es kann sein, dass Echos der freigesetzten Emotionen verspürt werden und dies kann dazu führen, dass man in dieser Zeit sich etwas emotional unruhig fühlt.  In ca. 20 % der Fälle treten spürbare Höhen und Tiefen oder Verarbeitungs-Symptome auf.  Diese dauern in der Regel zwischen einer Stunde und einem Tag.

 

Die Schwere der Verarbeitungssymptome hängt im Allgemeinen davon ab, an welchem ​​Punkt während der Erinnerung die gefangene Emotion gebildet wurde.  Wenn du die Emotion kurz nach ihrer Entstehung geleugnet hast, ist es wahrscheinlicher, dass du Echos davon erlebst, während dein Körper und dein Unterbewusstsein daran arbeiten, all diese unverarbeitete Energie loszulassen.

 

Erst wenn du diese Emotionen komplett losgelassen hast und diesen neuen Körper spürst, wird dir bewusst, was es heisst emotionale Freiheit zu spüren.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page